Produktivität

Resilienz – Haltung für Selbstständige und Unternehmer*Innen

Resilienz-entwickeln-selbststaendige-unternehmer
Resilienz und Salutogenese für wirtschaftliche Gesundheit. Vor, während und nach besonderen Ereignissen.

Du weißt theoretisch, was Resilienz bedeutet: Mentale Widerstandsfähigkeit. Doch momentan fällt dir die praktische Aktivierung deiner Widerstandsfähigkeit nicht so leicht? Das kann daran liegen, dass du gerade mitten in den 5 Phasen der Trauer – so benannt von Elisabeth Kübler-Ross – steckst. Angewendet auf die derzeitige Pandemie könnten diese Phasen sich so zeigen und anfühlen:

  • Phase 1: Das Leugnen. Wuhan? Das ist weit weg. Und Husten hatte ich schon über Weihnachten.
  • Phase 2: Der Zorn. Tennisplätze, Parks und Friseure dicht? Und auf Distanz von 1,5 Meter? Und mit Mundschutz?!
  • Phase 3: Das Verhandeln. Wenn ich mich weiter so ärgere, schade ich ja nur mir selber… Wie kann ich mit den Regeln leben, die ich für sinnvoll halte, und dabei möglichst noch ich selbst sein?
  • Phase 4: Die Depression. Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Menschen Klopapier hamstern.  Menschen in Alters- und Pflegeheimen dürfen keinen Besuch empfangen, das ist vielleicht das Traurigste.
  • Phase 5: Die Akzeptanz. Okay, das ist eine Situation, der ich mich stellen muss. Ich kann sie nicht ändern. Höchstens mich und mein Business. Möglicherweise sogar verbessern.

 

Die fünf Phasen der Trauer gelten tatsächlich nicht nur im persönlichen Bereich, sondern auch im wirtschaftlichen Wandel.

Stress effektiv abbauen für klareres Denken

Eine Pandemie wegen der Freiheiten eingeschränkt, Geschäfte geschlossen und ein schnelles Ende zunächst nicht absehbar ist, ist für viele wie ein Schock. Für manche wie ein Trauma. Etwas das dazu führt, dass unser Geist schon rein biochemisch eingeschränkt wird. Durch die Stresshormone, die durch den Körper fließen. Die Isolation und ihre seelischen Implikationen. Die durch Medienkonsum gesteigerte Angst. Das autonome Nervensystem schaltet auf Kampf, Flucht und Totstellen. Bei den meisten wohl auf Totstellen.

Lässt sich der obige 5-Phasen-Prozess abkürzen? Wenn es zum Akzeptieren ja keine realistische Alternative gibt?

Schwer zu verallgemeinern. Denn der Prozess wird individuell durchlaufen. Emotionen zu vermeiden, und sei es als „unangenehm“ geltende, wie Zorn oder Trauer, ist nicht hilfreich. Erhöht höchstens den Stress.

Doch die schon erwähnte Resilienz erweist sich als guter Hebel, das Drama der 5 Phasen gestärkt zu durchlaufen.

Resilienz und Salutogenese – mental und körperlich

Der Begriff Resilienz kommt aus der Materialforschung; Salutogenese aus der Medizin. Salutogenese bedeutet, die Entstehung von Gesundheit. Statt der von Krankheit. Das lässt sich von der physischen auf die geistige und wirtschaftliche Gesundheit übertragen.

Sind wir damit bei Sprüchen wie „Krise als Chance“, „positiv denken“ und „aus Blei wird Gold“? Ja. Doch wir füllen sie mit Inhalt.

Unterstützung für deine Haltung

Finde zunächst raus, wie sich Resilienz für dich persönlich definiert. Um dir das leichter zu machen, gibt es jetzt die Resilienz-Checklisten. Denn: Was du selbstständig checken und messen kannst, wirst du auch leichter und nachhaltiger verbessern können.

Hole dir dafür die Resilienz-Checklisten für deine persönliche Auswertung. Kostenfrei, datensicher und aufs wirklich Wesentliche reduziert. Indem du auf das Bild unten klickst oder einfach auf diesen Link hier.